akute zeiten


eine spurensuche als petitio principii

was ist das, was nicht geschieht, damit nur das passiert, was halt passiert?
es gibt immer etwas, das kann gar nicht sein.

 
die firma Wagner ruft neun millionen pizzen zurück. versehentlich wurden edelstahlstifte eingebacken.

 
wenn man langeweile hat oder krank ist, liest man zeitungen von der ersten bis zur letzten seite. vielleicht wird vieles hier einzig für kranke oder sich arg langweilende menschen so ausführlich beschrieben.

 
der tägliche grössenwahn in der meinungsbildung. fast jeder kann bis zu 200 worte in der minute artikulieren, aus einem fremden mund aber nicht mehr als 40 verstehen.

 
unbekannte haben das vergoldete logo von Bahlsen entwendet. sie wollen das firmenschild erst zurückgeben, wenn 52.000 packungen kekse an soziale einrichtungen gespendet werden.

 
entweder zerstreuung durch buchstaben oder durch bildpixel.
die hypermoderne phantasie ist eine fensterlose monade in einer gottlosen zeit.

 
das unbestimmte, verantwortungslose loser wolkenformationen.
untergangsszenarien überzeugen einzig noch in kitschigen filmen. die bilder der aktuellen nachrichten fügen sich nicht mehr zusammen. sie sind zu widersprüchlich und zu bunt.

 
jeder dritte film, der im fernsehen gesendet wird, ist ein krimi. und meist ein knallharter thriller, denn es wird schauerlicher sowie brutaler. lange zeit waren es komödien und die nette unterhaltungsshow "wetten, dass...", welche quoten-rekorde erzielten. das diabolische ist das potentiell wirkliche geworden.

 
wie kleinlich werden den nächsten generationen unsere sorgen erscheinen. sie werden sich mit echten problemen, mit wirklich existenzbedrohlichen nöten herumplagen müssen.

 
man kann ja frank und frei ohne zensur alles behaupten. aber noch hat es niemand richtig ausgenutzt.

 
die menschen werden nicht klüger, sondern grösser (in europa sind sie in den letzten 100 jahren durchschnittlich um elf zenti- meter gewachsen).

 
noch immer leiste ich mir den luxus, nicht ergebnisorientiert zu denken.
man muss manchen sinn so lange aushalten, bis er unsinn wird und man über ihn lachen kann.

 
das geschlossene system heutiger ansprüche.
vieles klagen, lamentieren und insistieren ist ersetzbar. d.h. relativ austauschbar.

 
im fernsehen während der werbung sehr paradiesische zustände
und ansonsten ausschliesslich umweltkatastrophen, technische havarien, untergangsstimmungen...

 
trotz fettsteuer bleiben dickbeleibte in Dänemark dick. die steuer soll deshalb abgeschafft werden. der Burger und die butter werden wieder billiger.

 
man sollte sich auf das beschränken, was einen tatsächlich angeht. aber zu ertragen sind private sorgen lediglich, wenn darüber hinausgegangen wird.
siehe oben und ebenda.

 
vor dem sonnenuntergang die bizarre unfertigkeit des himmels.
es gibt für zu vieles keine lösung.

 
als ob mir an manchem tag (z.b. einem sorglosen) ein ganz anderer (z.b. ein viel sorgloserer) tag entgehen könnte.

 
jedes 10. kompliment ist ein fake und jeder 10. mensch eine fälschung. deshalb vorsicht bei der paarung.

 
eigentlich darf man nur gesprächspartner ernst nehmen, die Hegel sowie Plato gelesen und verstanden haben. doch man ist kompromissbereist und entgegenkommend.

 
wenn es den menschen gut geht, kommunizieren sie banales. im utopischen schlaraffenland dann wohl das allerbanalste.

 
ein leben in einem haus mit druckluftspülung. hier wird an manchen tagen jede notdurft zu einer mitdurft.

 
die frühe müdigkeit an trüben januartagen ist zu ertragen.

 
wegen der steigenden energiekosten kann man sich gar nicht mehr über schneeflocken freuen.

 
der mond scheint diese nacht so hell wie seit vielen jahren nicht mehr. er ist der erde so nah, wie es nur möglich ist.