fluxus et -re | 4d- raumplastik | adria [1995]
Installation in Lido di Classe
Plastik in Lido di Classe [1995]

das reizvolle panorama einer küste, das bild von einer nicht eindeutig zu definierenden grenze zwischen dem meer- und dem landraum gehört zu den diskontinuitäten, die man immer wieder neu verorten kann. dem auf und ab der wellenbewegungen, den periodischen schwankungen der gezeiten unterworfen, kann es sich bei dieser scheide nur um ein topografisches konstrukt, um ein hier und zugleich dort innerhalb desselben handeln.

die 1995 in Lido di Classe an der italienischen Adria aufgebaute plastik "fluxus et -re" sollte für wenige stunden einen solchen raum vermessen. mit sechzehn farbigen rundhölzern haben wir das raster eines farbigen hypercubus auf einen strand-abschnitt projiziert. seine parallel liegenden kanten wurden als schnittdarstellung einer jeweiligen dimension angeordnet, wobei die konkretisierung der vierten dimension die räume land und meer verband.

ein 4dimensionaler würfel setzt einen raum voraus, der durch vier koordinatenachsen konstituiert ist, welche jeweils rechtwinklig zueinander stehen. eine topografische struktur in solch einem komplex vertrackten raum kann man nicht als eine reale gegebenheit wahrnehmen, sondern nur als ein mathematisches konstrukt akzeptieren, das gesetzt, erdacht und als ein reines gedankengebilde für die vorstellung hervorgebracht wird.

wo ein herkömmliches raum-verständnis primär nur das aufeinanderprallen zweier gewalten sieht, versinnbildlichte unsere arbeit tiefe harmonien als komplexe zusammenhänge. sie veranschaulichte das wechselspiel eines beziehungsreichen systems, welches infolge von überlagerungen fortwährend in- und exklusionen produziert. im wachsen ihrer relationen werden differenzen zu leeren signifikanten, die miteinander verwoben die gesamte komposition reproduzieren.

© Frank Richter | Uta Freese