inter facultates | 4d- installation | btu cottbus [1997]
Kunst in der Brandenburgisch Technische Uni Cottbus
schildbürgerstreich in der btu cottbus [1997]

im hauptgebäude der Cottbuser uni (BTU) haben wir im februar 1997 ein 4dimensionales wegenetz mit 16 schildern installiert. es sollte symbolisch einen campus, der etwa einhundert mehr oder weniger miteinander kooperierende lehrstühle vereint, über die dritte dimension hinausgehend, organisch verbinden. unsere intervention wollte exemplarisch die sicht auf ein vertrautes umfeld durch ein neues orientierungs-angebot verändern.

die im treppenflur und in den gängen aufgehängten hinweisschilder errichteten ein system von verbindungslinien, das nur interne bezüge anbot. denn jeder angebrachte wegweiser bezog sich einzig auf die vier verweise eines nächsten wegweisers, der wiederum auf je vier weitere zielte. wer den pfeilen auf den schildern folgte, bewegte sich somit in einem mehr oder weniger grossen kreis, schritt aber die optionen einer vierdimensionalen vernetzung ab.

mancher mag die arbeit in der Cottbuser uni als einen schildbürgerstreich angesehen haben. die installation schuf jedoch einen für die wahrnehmung in mehrere tiefen gehenden raum, der dazu einlud, eine vertraute umgebung ausserhalb des gewohnten koordinierung von zwei oder drei fixierten dimensionen abzugehen. es war einzig nötig, nacheinander bei jedem schild einer pfeil-markierung zu folgen und dies eine weile durchzuhalten.

in ihrer selbstbezüglichkeit schuf unsere beschilderung ein breites potenzial von erreichbaren wegen und auch die akzidenz für ganz individuelle entdeckungen. dabei wurde vielleicht auch deutlich, dass eine komplexe orientierung nur mit einer kausalität aus höheren dimensionen zu organisieren ist. exemplarisch favorisierte unsere installation den topografischen hyperraum zu einer erkenntnisform, mit der vielleicht künftig fast alles als zusammengehörig erfahren wird.

© Frank Richter | Uta Freese